FEENJA HERRMANN HOLT SICH DEN LANDESMEISTERTITEL

Ringen: Landesmeisterschaften 2017 in Frankfurt (Oder)

Positive Bilanz für Ringer-Nachwuchs

109 Teilnehmer aus neun Vereinen nahmen am Wochenende an den Landesmeisterschaften im griechisch-römischen Stil in Frankfurt/O. Teil. Darunter waren auch 14 Nachwuchsathleten vom Hennigsdorfer Ringerverein, welche sechs Medaillen holen konnten.

Die Hennigsdorferin Feenja Herrmann zeigte in der Klasse bis 31 kg/weibl. Schüler eine sehr gute Turnierleistung und konnte damit ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen.

Vizelandesmeisterin wurden bei den weiblichen Schülern Martha Eger (23 kg) und Frida Kebernik (27 kg). Beide zeigten eine gute Leistung und wurden verdient Zweiter.

Jeweils dritte Plätze holten Lydia Weber (28 kg/weibl. Schüler), Nasrudtin Shapiew (29 kg/C-Jugend) und Junus Gan (46 kg /D-Jugend). Alle drei Athleten wiesen noch kleinere Mängel auf, bei Shapiew war sogar Gold drin.

Felix Klawa (29 kg/C-Jugend), Nataniel Troczynski (34 kg/C-Jugend), Maximilian Gralow (50 kg/C-Jugend) und Lyra Lederer (31 kg/weibl. Schüler) wurden jeweils Vierter. Bei einigen von ihnen lag eine bessere Platzierung im Bereich des Möglichen. Der Sportschüler Maximilian Gralow wies eine Weiterentwicklung nach.

Bei Julien Ihm (34 kg/D-Jugend) entschied sich die Platzierung bereits an der Waage. Da er zu schwer war, musste er gegen Athleten antreten, welche um drei Kilo schwerer waren. Er wurde Sechster.

Der Quereinsteiger Mark Frey (38 kg/D-Jugend) konnte sich über seinen ersten Wettkampfsieg freuen und wurde am Ende Sechster.

Keinen guten Tag erwischte Corvin Kohls mit einem siebten Platz in der Klasse bis 42 kg/C-Jugend).

Insgesamt belegte der Hennigsdorfer Ringerverein, der vor einigen Wochen wieder den Titel „Landesleistungsstützpunkt“ bekam, Vierter. „Das macht uns stolz“, freuten sich das Trainerteam Brennert.

bj

//]]>