HENNIGSDORFER RINGER SIND LANDESMEISTER 2017

2017-12-05-hennigsdorfer-ringer-sind-meister-640x400
HENNIGSDORFER RINGER SIND MEISTER
5. Dezember 2017
20180217-brandenburgische-landesmeisterschaften-2018
MEDAILLENREGEN BEI DEN LANDESMEISTERSCHAFTEN
22. Februar 2018

HENNIGSDORFER RINGER SIND LANDESMEISTER 2017

hennigsdorfer-ringer-sind-landesmeister-2017
Ringen: Final-Rückkampf um Landesmeisterschaft

AC Germania Artern II – Hennigsdorfer Ringerverein 16:19

Die Ringer des Hennigsdorfer Ringervereins wurden am Samstag in Artern verdienter Landesmeister. Nach dem 19:3 Hinkampf-Erfolg konnte der HRV auch den Rückkampf im gefürchteten Hexenkessel Arterns mit 19:16 für sich entscheiden.

Wie schon in den vorangegangenen Kämpfen schwächelte der HRV wieder in seinen Auftaktkämpfen.

In der Klasse bis 57 kg/ griechisch-römisch gab es eine Neuauflage des Hinkampfes zwischen Georg Schulz und dem Hennigsdorfer Ingo Köhler, wenn auch in anderer Stilart. Schulz schien sich im griechisch-römischen Stil sichtlich wohler zu fühlen und war in seinen Aktionen sicherer. Dennoch gestaltete sich der Kampf eng. Kurz vor der Halbzeit unterlief Köhler ein Fehler, welchen er mit einer Schulterniederlage bezahlen musste. 4:0 für AC.

Da Hennigsdorf die Klasse bis 130 kg/ griechisch-römisch nicht besetzen konnte, erhöhte der AC auf 8:0.

In der Klasse bis 61 kg/Freistil setzte sich Hennigsdorfs Dilemma fort. Arne Schneider, der für Hennigsdorf eigentlich auf der Matte stehen sollte, sagte kurzfristig ab und so musste Jamaal Williams in die Bresche springen. Allerdings wurde nur ein  Freundschaftskampf daraus, da William keine Chance hatte, in der kurzen Zeit abzukochen. Damit lag der AC mit 12:0 in Führung.

Nun ging bei den Hennigsdorfern etwas die Angst um, denn ein Sieg von Till Kosanke in der Klasse bis 98 kg/Freistil gegen Jan Richtsteig war nicht unbedingt zu erwarten. Doch Kosanke schwang sich zu einer großen Leistung auf und besiegte den Favoriten klar mit 14:2. Damit war die Aufholjagd eingeläutet, zumal anschließend in der Klasse bis 66 kg/ griechisch-römisch Mohammad Damankhoshk seinen 17jährigen Widersacher Lion Ratayczak mit technischer Überlegenheit besiegte und damit auf 12:7 verkürzte.

Auf den Hennigsdorfer Mathias Görtz lastete in der Klasse bis 86 kg/ griechisch-römisch gegen Nick Ratayczak anschließend ein wenig Druck, denn jeder wusste, dass der HRV bei einem Sieg von Görtz der Titel nicht mehr zu nehmen ist. Auch wenn der Kampfverlauf enger war, siegte Görz nach technischer Überlegenheit. Damit fingen in der Ecke vom HRV bereits leichte Feierlichkeiten an.

Steffen Lübke brachte dann die Gäste sogar in Führung. Er besiegte in der Klasse bis 71 kg/ Freistil Jonas Michel nach technischer Überlegenheit.

Seinen ersten Saisonkampf machte Malte Lemm nach langer Krankheitspause in der Klasse bis 80 kg/ Freistil gegen Tim Walther. Es wurde wie erwartet ein ungleiches Duell, in dem Lemm eine Schulterniederlage hinnehmen musste.

Doch in der Klasse bis 75 kg/ griechisch-römisch riss HRV-Co-Trainer Michael Martinke den Gesamtsieg an sich. Er beförderte seinen Gegner Markus Winter nach 2:30 Minuten auf die Schulter.

„ Es war eine gute Mannschaftsleistung, in der man jedoch Till Kosanke hervorheben muss. Er hat uns mit seiner starken Leistung aus dem Sog gezogen“, freute sich HRV – Trainer Norman Brennert. Er hob aber auch die wohltuende und faire Atmosphäre der Zuschauer und Arterner Kämpfer hervor. „Am Schluss gab es nach der Pokalübergabe durch den Staffelleiter noch ein gemeinsames Gruppenfoto. So etwas hat man nicht überall“, sagte Brennert.

Für den Trainer und seinem Co beginnen jetzt schon die Vorbereitung für die nächste Saison, in der man erneut in der Landesliga an den Start gehen wird. „Mit Jamaal Williams, Ronny Richter und höchst wahrscheinlich Malte Lemm, werden drei Athleten in den „Ruhestand“ gehen. Ihnen gilt unser Dank für ihren Einsatz beim HRV“, bemerkte Brennert.

bj

Alle Kämpfe in kompletter Länge (58:11 min)

//]]>