ZWEITER TITEL FÜR MOHAMMAD DAMANKHOSHK

mohammad-damankhoshk-feiert-meistertitel
MOHAMMAD DAMANKHOSHK FEIERT MEISTERTITEL
2. März 2018
hrv-nachwuchs-erfolgreich-beim-lausitz-cup
HRV NACHWUCHS ERFOLGREICH BEIM LAUSITZ-CUP
22. März 2018

ZWEITER TITEL FÜR MOHAMMAD DAMANKHOSHK

berliner-meisterschaft-2018
Ringen: Offene Berliner Meisterschaften

Hennigsdorfer Ringer wieder erfolgreich

Eigentlich wollte der Hennigsdorfer Ringerverein mit 25 Athleten an den Berliner Meisterschaften teilnehmen. Doch die Grippewelle forderte ihren Tribut und so gingen wenigstens noch 16 Ringer an den Start.

Nachdem er vor einigen Wochen den Norddeutschen Titel holen konnte, gewann Mohammad Damankhoshk auch die Berliner Meisterschaft. In der Klasse bis 67 kg/griechisch-römisch holte er damit bei den Männern den zweiten deutschen Triumph und wies dabei seine derzeitige überragende Form nach.

Eine sehr gute Vorstellung bot auch Mathias Görtz in der Klasse bis 87 kg/griechisch-römisch bei den Männern. Er unterlag nur seinem Kontrahenten um Platz eins denkbar knapp mit 8:9.

Auch Felix Dietrich (bis 77 kg/griechisch-römisch (Männer) konnte die Vizemeisterschaft erringen. Wenn er im Finale taktisch etwas cleverer agiert hätte, wäre auch der Sieg möglich gewesen.

Bei den weiblichen Schülern kam Feenja Herrmann in der Klasse bis 32 kg auf Platz drei ein. Sie rang sehr ordentlich und musste sich lediglich der Mitteldeutschen Meisterin geschlagen geben.

Auch Melory Ihm (weibl. Schüler bis 39 kg) wurde Dritte. Die Auftaktniederlage sorgte bei Melory dafür, dass mögliches Gold verloren ging.

In der Klasse bis 31 kg/C-Jugend kam Felix Klawa schlecht in das Turnier. Nach hinten heraus wurde er besser und sicherte sich den vierten Rang.

Körperliche Nachteile verhinderten bei Nasrudtin Schapiev eine bessere Platzierung als Platz vier. Er ging in der Klasse bis 35 kg mit nur 29 kg Körpergewicht ins Rennen.

Marta Eger dagegen, hatte es gegenüber der um drei Jahre älteren Konkurrenz besonders schwer. Bei ihrem vierten Platz in der Klasse bis 24 kg/weibliche Schüler hatte Eger sogar etwas Glück.

Über einen vierten Rang konnte sich Corvin Kohls in der Klasse bis 48 kg/ B-Jugend freuen. Allerdings hatte er auch viel Glück bei dieser Platzierung.

Mit einem fünften Platz konnte sich Luke Zippel in der Klasse bis 38 kg/B-Jugend freuen. Er schlug sich gegen die starke ausländische Konkurrenz achtbar.

„Wie alle meine Jungs (mit Ausnahme der Männer), kam auch Johann Eger (31 kg/C-Jugend) schwer in das Turnier“, bemängelte Trainer Norman Brennert. Er konnte sich schlecht auf das Ringen konzentrieren und gewann nur den Kampf um Platz fünf.

Auch Frida Kebernik 30 kg/weibliche Schüler) konnte sich gegen die durchweg ältere Konkurrenz schlecht durchsetzen. Dennoch war Brennert mit ihrem fünften Platz nicht unzufrieden.

In einem großen Pool musste Ben Wöhrmann in der Klasse bis 42 kg/C-Jugend an den Start gehen. Viele kleinere Fehler wurden sofort bestraft und so musste er mit dem sechsten Rang vorlieb nehmen.

Alexander Herkt, Till Weinkauf und Tim Reisinger (alle bis 65 kg/Freistil) konnten sich platzieren. Für sie war es bereits Vorbereitung auf die Meisterschaft im Herbst.

 

bj

 

Hier die Kämpfe

//]]>