HENNIGSDORFER RINGER ÜBERRASCHEN AUF DER GANZEN LINIE

Ringen: 1. Meisterschaftsfinalkampf

1. Hennigsdorfer Ringerverein – AC Germania Artern II 19:3

Den Hinkampf um die Landesmeisterschaft der Landesliga Sachsen/Anhalt gewann der Hennigsdorfer Ringerverein in eigener Halle gegen den Ersten der Südstaffel AC Germania Artern II überraschend deutlich mit 19:3. Somit ist der Titel zum Landesmeister für den 1. HRV zum greifen nah.

Vor einer stimmgewaltigen Kulisse (175 Zuschauer) gewann Ingo Köhler in der Klasse bis 57 kg/Freistil den Auftaktkampf gegen Georg Schulz nach sechs Minuten mit 16:11 und holte damit die ersten zwei Mannschaftspunkte nach Hennigsdorf. Köhler bot dabei seine beste Leistung der Saison.

In der Klasse bis 98 kg/ griechisch-römisch sahen die angeheizten Hennigsdorfer Fans einen spannendes Duell zwischen Mathias Görtz und Christian Mehlig. Beide schenkten sich nichts. Görtz erzielte die letzte technische Wertung und wurde durch die Fans zu einem knappen 6:6 Erfolg getragen.

Fast eine Woche lang kochte der Hennigsdorfer Mohammad Damankhoshk Gewicht ab, um in der Klasse bis 61 kg/griechisch-römisch gegen Tim Salzmann an den Start zu gehen. Am Ende lohnte sich das, denn Damankhoshk holte vier Punkte nach Hennigsdorf.

In der Klasse bis 130 kg/Freistil bekam es der altgediente Ronny Richter, der seit 2005 für den 1.HRV auf der Matte steht, mit dem regionalligaerfahrenen Jan Richtsteig zu tun. Richter musste sich nach einem dramatischen Kampf am Ende knapp mit 8:7 geschlagen geben. Nach dem Kampf zogen ihm seine Mannschaftskameraden die Ringerschuhe aus, denn Richter wird zur nächsten Saison seine Karriere beenden. „ Nach mehreren Knie-OP`s muss Ronny leider aufhören. Wir werden ihn sehr vermissen und sagen vielen Dank“, äußerste sich sein Trainer Norman Brennert.

In der Klasse bis 66 kg/Freistil musste sich anschließend Till Weinkauf dem Arterner Hasan Sherzad geschlagen geben. Weinkauf gab zwar sein Bestes, hatte jedoch gegen den äußerst wendigen Sherzad Nachteile. So holte Sherzad für Arten einen 9:4 Punktsieg heraus und verkürzte auf 3:7.

Das danach keine Punkte mehr auf das Konto der Gäste dazu kamen, überraschte selbst den erfahrenen Norman Brennert, denn Till Kosanke gewann gegen den passiv kämpfenden Alexander Gilewitsch am Ende klar mit 14:2

André Paris brachte anschließend in der Klasse bis 71 kg/griechisch-römisch die Halle wieder zum kochen. Gegen André Günther stand es bis 10 Sekunden vor Schluss noch 6:6. „ Doch dann holte sich „Pariser“ noch die zwei entscheidenden Punkte und siegte mit 8:6“ freute sich Brennert.

Eine Überraschung gelang Felix Dietrich in der Klasse bis 80 kg/griechisch-römisch gegen Marcus Winter – Sieg nach technischer Überlegenheit. „ Felix ist nach seiner guten Leistung bei den Zuschauern und uns endgültig angekommen“, so Brennert.

Viel Pech hatte im letzten Kampf der Arterner Alexander Lehmann gegen Steffen Lübke. In der Klasse bis 75 kg/Freistil verletzte sich Lehmann an der Schulter und musste aufgeben.

„ Das wir diesen Kampf so klar für uns entscheiden, überrascht mich. Wenn wir uns im Rückkampf am kommenden Samstag nicht zu dumm anstellen, ist die Meisterschaft greifbar” resümierte Brennert.

Bei der anschließenden Weihnachtsfeier wurde eine bisher hervorragende Saison gefeiert.

Indes hat der Vorstand in einer Sondersitzung am Sonntag entschieden, keine Aufstiegskämpfe für die Regionalliga zu machen. „ Wir müssen im nächsten Jahr den Kader verjüngen und wollen den jungen Burschen diese Liga noch nicht zumuten. Außerdem benötigen wir zwei neue Ringermatten. Unsere Matten sind 17 Jahre alt und müssen dringend ausgetauscht werden. Das Geld, was wir für die Regionalliga investieren müssten, nehmen wir lieber für neue Matten“ sagte Vorstandsmitglied Norman Brennert.( Eine Matte kostet 10.000 €) Der Beschluss des Vorstandes war einstimmig.

bj

 

Alle Kämpfe in kompletter Länge (1:27:43 h)

//]]>