FURIOSE AUFHOLJAGD BRINGT ERSTEN SIEG

Ringen: Landesliga Sachsen-Anhalt

1. Hennigsdorfer Ringerverein – 1. Luckenwalder SC  17:10

Nach einer furiosen Aufholjagd konnten die Ringer des 1. Hennigsdorfer Ringervereins endlich den ersten Sieg in der Landesliga Sachsen-Anhalt landen. Beim 17:10 Erfolg lag der 1. HRV bereits mit 1:10 hinten.

Aus Krankheitsgründen musste der Hennigsdorfer Felix Dietrich ordentlich Gewicht draufpacken, um in der Klasse bis 98 kg (griechisch-römisch) überhaupt startberechtigt zu sein. Er stellte sich trotz Nachtschicht in den Dienst der Mannschaft und trat gegen den 8,5 kg schwereren Martin Hettler an. Dietrich kämpfte gut musste sich aber dem deutlichen Gewichtsunterschied beugen und verlor mit 3:9.

In der Klasse bis 57 kg/Freistil traf Ingo Köhler auf Topal Arsanov. In der vorigen Saison endete dieses Duell knapp für den Luckenwalder. Diesmal siegte Topal klar mit 19:4.

Der Kampf in der Klasse bis 130 kg/Freistil zwischen Marcel Redmann und Schamo Ali Jahuar sollte eine Initialzündung für den HRV sein. Gegen den bisher ungeschlagenen Jahuar gelang Redmann beim 4:2 ein „dreckiger“ Arbeitssieg. Der Kampf,welcher sehr von Taktik geprägt war, war nicht schön anzuschauen, doch der HRV hatte seinen ersten Punkt ergattert.

Die Klasse bis 61 kg (griechisch-römisch) blieb wegen Krankheit durch den 1.HRV unbesetzt.

Was in den folgenden Kämpfen passierte, war unglaublich, denn die Gäste holten keinen einzigen Punkt mehr.

Till Weinkauf, der unter der Woche krank im Bett lag, gestaltete seinen Kampf gegen Felix Lönhardt in der Klasse bis 66 kg/Freistil aggressiv und bestimmend. Der Kampf, der über die volle Distanz ging, endete mit einem 4:0 Arbeitssieg Weinkaufs.

Der Kampf zwischen Marvin von Prondzinsky und Steven Müller in der Klasse bis 86 kg/Freistil wurde nur ein Freundschaftsduell, weil Müller 5 kg Übergewicht auf die Waage brachte. Müller gewann diesen Kampf auf Grund der Gewichtsvorteile klar.

Spektakuläre Würfe zeigte anschließend Mohammad Damankhoshk gegen Magumed Arsanov in der Klasse bis 71 kg (griechisch-römisch). Damankhoshk zeigte Ringen vom Feinsten und gewann nach 1:03 Minuten mit technischer Überlegenheit. Der 1.HRV ging damit erstmals in Führung.

Gegen Hennigsdorfs Co-Trainer Michael Martinke setzte der LSC den Regionalliga – erfahrenen Johannes Schmiege in der Klasse bis 80 kg (griechisch-römisch) ein und rechnete sich damit etwas aus. Doch da hatten die Gäste die Rechnung ohne Martinke gemacht, der bereits nach zehn Sekunden mit 4:0 führte. Am Ende siegte der Hennigsdorfer klar mit 8:2.

So entschied beim Stand von 13:10 für den 1.HRV der letzte Kampf zwischen Steffen Lübke und Jan Beckmann in der Klasse bis 75 kg/Freistil. Lübke, mit toller Technik ausgestattet, zeigte schönes Freistilringen. Er gewann nach knapp vier Minuten nach technischer Überlegenheit und holte den Gesamtsieg nach Hennigsdorf.

HRV-Trainer Norman Brennert freute sich, dass sich sein Team endlich belohnte. Bis tief in die Nacht hinein wurde nicht nur der Sieg sondern auch der 18. Geburtstag von Tim Reisinger gefeiert.

bj

 

Alle Kämpfe in kompletter Länge (1:14:26 h)

//]]>