HENNIGSDORFER RINGER IN POTSDAM AUF DER MATTE

Ringen: Raab-Karcher-Cup in Potsdam

HRV Nachwuchs beim Raab-Karcher-Cup

178 Athleten aus 20 Vereinen, darunter auch der Hennigsdorfer Ringerverein mit 13 Sportlern, gingen beim traditionellen Raab-Karcher-Cup in Potsdam an den Start. Dabei lief es für den 1.HRV diesmal nicht ganz so gut, wie bei den vorangegangenen Turnieren.

Hoch motiviert erkämpfte sich in der Klasse bis 24 kg/weibl. Schüler Martha Eger die Silbermedaille. Sie rang beherzt und musste sich nur im Finalkampf geschlagen geben.

Die zweite Silbermedaille holte in der Klasse bis 33 kg/weibl. Schüler Lyra Lederer. Sie zeigte tolle Bodentechniken und unterlag im Kampf um Platz 1 nur durch eine Unaufmerksamkeit.

Mark Frey (42kg/D-Jugend) verpasste dagegen eine mögliche Medaille. Er musste sich im Kampf um Platz drei mit einer Schulterniederlage geschlagen geben und wurde Vierter.

Rio von Sartori (4.) und Maddox Martinke (5.) starteten beide wieder in der Gewichtsklasse bis 23 kg/ D-Jugend. Beide bewiesen ihren großen Kampfgeist. Im vereinsinternen Duell war diesmal von Sartori der Bessere.

Finola Pastow (30kg/weibl. Schüler) bekam es mit starker Konkurrenz tun und kam daher nur auf Platz sechs ein. Sie muss sich mehr auf das Kampfgeschehen konzentrieren, um weiter vorn zu landen.

Keinen guten Tag erwischte Ben Wöhrmann in der Klasse bis 42 kg/C-Jugend). Seine Gegner waren ihm an diesem Tag technisch überlegen. “Wenn er mehr an seiner Abwehr im Stand und Boden arbeitet, wird mehr als nur ein siebter Platz heraus kommen” so die Trainer.

Auch Johann Eger (7.) und Felix Klawa (8.) rangen in einer Gewichtsklasse (bis 31 kg/C-Jugend). Beide trafen schon im ersten Kampf aufeinander. Dabei überraschte Johann Eger alle mit einem Schultersieg über seinen Vereinskameraden.

Jeweils Achter wurden Ruben Bartelt ( 25kg/D-Jugend) und Nataniel Troczynski (38 kg/C-Jugend). Bartelt war in Ansätzen gut, Troczynski konnte dagegen mit schönen Standtechniken fast immer Punkten.

Zwei neunte Plätze erkämpften sich Henri Stenzel (29 kg/D-Jugend) und Julien Ihm (34 kg/D-Jugend). Stenzel konnte heute trotz seiner guten Physis nicht mit seinen technisch überlegenen Kontrahenten mithalten. Auch Ihm musste sich der bärenstarken Konkurrenz beugen.

Die Trainer Tim Siebert und Alexander Herkt schätzten das Turnier als sehr hochwertig ein und sammelten für das Training in den kommenden Wochen viele Erkenntnisse.

bj

//]]>