NACHWUCHS-RINGER ÜBERZEUGTEN BEI DEN LANDESMEISTERSCHAFTEN

german-masters-2018-640x400
HRV FEIERT ZWEI NEUE DEUTSCHE MEISTER
21. Juni 2018

NACHWUCHS-RINGER ÜBERZEUGTEN BEI DEN LANDESMEISTERSCHAFTEN

nachwuchs-ringer-ueberzeugten-bei-den-landesmeisterschaften
Ringen: Kinder- und Jugendsportspiele in Falkensee im Freistil

Zwölf Medaillen abgeräumt!

Bei den Kinder- und Jugendsportspielen, welche zugleich auch Landesmeisterschaften waren, räumte der Hennigsdorfer Ringerverein mit seinem Nachwuchs einmal mehr ordentlich ab. Von siebzehn möglichen Medaillen brachte der HRV sage und schreibe zwölf mit nach Hause.

Dabei gelang Frida Kebernik (29 kg/weibliche Jugend) mit ihrem ersten Platz der große Wurf. Es war ihre erste Goldmedaille und die errang sie völlig verdient.

Nach dem guten Turnier in Wittenberge, läuft es für Melory Ihm (38 kg/weibliche Schüler) immer besser. Auch sie konnte sich einen tollen ersten Platz erkämpfen.

Den dritten Titel holte sich etwas überraschend Emma Zich (21 kg/weibliche Schüler). Sie ist noch nicht lange beim Ringen, bot aber eine tolle Leistung.

Eine lange Durststrecke überwand mit viel Trainingsfleiß Ruben Bartelt in der Klasse bis 25 kg/D-Jugend und belohnte sich mit dem zweiten Platz.

Obwohl auch Gold möglich gewesen wäre, konnte Felix Klawa (29 kg/C-Jugend) mit seinem zweiten Platz hoch zufrieden sein.

Positiv stellte sich in der Klasse bis 34 kg/D-Jugend Julien Ihm dar. Nach langer Zeit reichte es für ihn wieder mal zu Bronze, worauf er stolz sein kann.

Ebenfalls Bronze holte in der Klasse bis 33 kg/weibliche Jugend Feenja Herrmann. Sie selbst ist ihre größte Kritikerin und weiß, dass sie mehr kann.

Etwas glücklich holte Johann Eger (34 kg/C-Jugend) ebenfalls Bronze. Seine Schwester Martha Eger (26 kg/weibliche Jugend) machte es ihm gleich und sicherte sich Bronze.

Weitere dritte Plätze erkämpften sich Mark Frey (42 kg/D-Jugend), Finola Pastow (weibliche Jugend) und Leander Zug (D-Jugend), wobei Pastow und Zug viel Glück hatten.

Jeweils Platz vier holten sich Lyra Lederer 33 kg/weibliche Schüler), Melanie Klawa (26 kg/weibliche Jugend) und Ben Wöhrmann (46 kg/C-Jugend). Von diesem Trio konnte sich vor allem Melanie Klawa über ihre Platzierung freuen, wogegen Ben Wöhrmann oftmals seine taktische Linie verließ und dadurch eine bessere Platzierung einbüßte.

Durch einen Fehler wurde Nataniel Troczinski (38 kg/C-Jugend) geschultert. Wäre ihm das nicht passiert, hätte er eine Medaille geholt. Am Ende reichte es für Platz fünf.

Eine mehr als ordentliche Leistung brachte bei seinem sechsten Rang Henri Stenzel in der Klasse bis 31 kg/D-Jugend. Bei ihm war mit die größte Leistungssteigerung zu sehen.

Als Mannschaft belegte der HRV insgesamt den vierten Platz. Darüber freute sich das Trainergespann Norman Brennert, Philipp Herrmann und Alexander Kebernik sehr. „Wir gehören zu den vier besten Vereinen in Brandenburg. Darauf können wir sehr stolz sein“.

bj

//]]>