MATTENFLÖHE BEGEISTERN

Ringen: Luckis-Muckis-Turnier in Luckenwalde

Zweiter Platz in der Mannschaftswertung

Der Hennigsdorfer Ringerverein beteiligte sich am Wochenende am Luckis-Muckis-Turnier in Luckenwalde. Dabei setzte der HRV fast ausschließlich Nachwuchskämpfer ein, welche bisher noch keinen Wettkampf bestritten haben und holte in der Mannschaftswertung auf Anhieb den zweiten Platz.

Emma Zich (21kg) holte dabei verdient Gold nach Hennigsdorf und zeigte eine starke Leistung.

Silber holte in der Klasse bis 19 kg Nodin Keilling. Er zeigte großen Kampfgeist und unterlag im Finale nur knapp nach Punkten.

Miro Kühl (21 kg) konnte sich ebenfalls über Silber freuen. Er unterlag nur seiner Mannschaftskameradin Emma Zich.

Eine verdiente Bronzemedaille holte in der Klasse bis 34 kg Finola Pastow. „Bei etwas mehr Willen zum Erfolg wäre auch Gold drin gewesen“, schätzte Trainer Norman Brennert ein.

Ein gutes Turnier rang Ruben Bartel in der Klasse bis 27 kg. Er holte Bronze.

Friedrich Hinze (25 kg) überraschte mit vielen guten Grifftechniken. Nur an der Kampfstruktur muss er noch ein wenig feilen, um seinen errungenen vierten Platz zu verbessern.

Einen großen Sprung nach vorn machte auch Phillip Stenzel (29 kg). „Mit seiner unendlichen Kraft hätte er auf das Podium gehört“, schätzte Brennert ein. Stenzel belegte Platz vier.

Einen schweren Pool hatte Theodor Caven (31 kg). Er kämpfte sich gut durch und wurde Vierter.

Melanie Klawa, die eigentlich mehr kann, wurde in der Klasse bis 27 kg „nur“ Fünfte. „ Sie steht sich oftmals selbst im Weg“, so Brennert.

Die Plätze sechs bis neun belegten in der Reihenfolge Pia Stresow, Felix Krüger und Maximilian Claas. „ Sie alle wissen jetzt, worauf es ankommt. Aber insgesamt war das Ergebnis für den Hennigsdorfer Ringerverein einmal mehr sehr positiv, schätzte Brennert ein.

Ein Dank geht an Alexander Herkt und Arne Schneider für die großartige Unterstützung.

bj

//]]>