HENNIGSDORFER RINGER NOCH IN DER FINDUNGSPHASE

Ringen: Landesliga Sachsen-Anhalt

1. Hennigsdorfer Ringerverein – KG Salzgitter  15:20

In der Landesliga Sachsen-Anhalt musste der Hennigsdorfer Ringerverein am zweiten Wettkampftag die zweite Niederlage hinnehmen. Gegen die KG Salzgitter hieß es am Ende 15:20.

Wenig verheißungsvoll begann der Kampfabend vor ca. 200 Ringkampf begeisterten Zuschauern. Ingo Köhler verlor zum Auftakt in der Klasse bis 57 kg/Freistil seinen Kampf gegen den starken Lasse Schuldt. Gegen Schuldt konnte Köhler nur in der Anfangsphase mithalten. Am Ende verlor er nach technischer Überlegenheit seines Gegners.

Fast schon tragisch verlief der Kampf vom Hennigsdorfer Marcel Redmann in der Klasse bis 130 kg/Freistil. Der Lokalmatador sah beim Stand von 16:2 schon wie der sichere Sieger aus, wurde aber nach seinem letzten Beinangriff noch von Lukas Gansi geschultert. Co-Trainer Michael Martinke sagte dazu: „ Das tat mir sehr leid für Marcel, denn er hatte einen super Kampf hingelegt“.

Aus Krankheitsgründen konnte der HRV die Klasse bis 61 kg (griechisch-römisch) nicht besetzen. Dadurch erhöhten die Gäste auf 12:0. Ein denkbar schlechter Start.

Fast wäre die Klasse bis 98 kg (griechisch-römisch) durch den HRV auch unbesetzt geblieben, wenn nicht Co – Trainer Michael Martinke eingesprungen wäre. Er ist mit seinen 76 kg eigentlich zu leicht für diese Gewichtsklasse und so musste er sich innerhalb von einem Tag vier Kilo “anfuttern”. Auf die Waage brachte er am Wettkampfabend 80,1 kg und war damit startberechtigt. Gegen Anton Hochhalter, der 93 kg auf die Waage brachte war das kein leichtes Unterfangen. Doch in beeindruckender Manier besiegte Martinke seinen Gegner mit 12:2 und holte damit die ersten drei Mannschaftspunkte nach Hennigsdorf.

Till Weinkauf hatte danach in der Klasse bis 66 kg/Freistil gegen Islam Djabrailov zu keinem Zeitpunkt eine Chance und unterlag nach technischer Überlegenheit seines Gegners.

Viel Selbstbewusstsein dürfte Paul Bardehle in der Klasse bis 86 kg/Freistil gegen René Findt getankt haben. Gegen den abgekochten Findt gelang Bardehle ein Schultersieg. Er sorgte damit für eine faustdicke Überraschung.

„ Mister Zuverlässig“, Mohammad Damankhoshk machte anschließend mit Nawied Hussaini in der Klasse bis 71 kg (griechisch-römisch) kurzen Prozess und holte nach 1:21 Minuten einen Schultersieg. Damit verkürzte der HRV auf 11:16.

Um den Kampf noch zu gewinnen, musste anschließend Ron Eric Luckow in der Klasse bis 80 kg (griechisch-römisch) gegen David Littau unbedingt siegen. Doch dagegen hatte Littau etwas und fegte Luckow nach technischer Überlegenheit von der Matte.

So blieb Tim Siebert in der Klasse bis 75 kg/Freistil nur noch Ergebniskosmetik. Siebert holte nach verletzungsbedingter Aufgabe seines Kontrahenten noch einmal vier Punkte für den HRV.

Trotz der Niederlage war Co-Trainer Martinke nicht ganz unzufrieden: „ Das Glück war heute nicht auf unserer Seite. Es gab Licht und Schatten. Am meisten freue ich mich für Paul Bardehle. Wir haben dieses Saison stark verjüngt. Die Jugend ist aber noch in der Entwicklung. Da kann man noch nicht so viel erwarten“.

bj

 

Alle Kämpfe in kompletter Länge (49:55 min)

//]]>