UNGLÜCKLICHE NIEDERLAGE

Ringen: Landesliga Sachsen-Anhalt

1. Hennigsdorfer Ringerverein – AFG-Ringerverein Hannover 12:17

Der 1. Hennigsdorfer Ringerverein kämpfte zwar auf Augenhöhe, musste aber dennoch in der Landesliga Sachsen-Anhalt gegen den Afghanischen Ringerverein eine unglückliche 12:17 Niederlage verkraften.

„Die Niederlage passt zu unserer Saison. Dennoch konnten wir uns gegenüber den vorherigen Kämpfen steigern“, resümierte HRV-Trainer Norman Brennert nach dem Kampfabend. Unter den Augen von Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther gab es gute Ringerkost mit vielen spannenden Kämpfen.

In der Klasse bis 57 kg (griechisch-römisch) verlor Neuzugang Muhammadin Niazi den Auftaktkampf gegen Ghulan Youcefzai im Bodenkampf mit technischer Überlegenheit. Die Antwort der Hennigsdorfer ließ nicht lange auf sich warten, denn Jörn Dassow gewann sein Duell in der Klasse bis 130 kg (griechisch-römisch) gegen Nadin Khan nach 27 Sekunden auf Schulter.

Die Klasse bis 61 kg/Freistil konnte der HRV nicht besetzen, so dass Hannover wieder mit 8:4 in Führung ging.

Unter der Woche krank im Bett liegend, stellte sich in der Klasse bis 98 kg/Freistil Marcel Redmann dennoch dem Kampf gegen den guten Mohammed Jamshi. Seine Krankheit sah man Redmann an, der eine 0:12 Niederlage nicht verhindern konnte.

Die Klasse bis 66 kg (griechisch-römisch) blieb durch Hannover unbesetzt. Der HRV kam kampflos auf 8:11 heran.

Ein schönen schönen Kampf lieferten sich der Hennigsdorfer Felix Dietrich und Imran Daurbekow in der Klasse bis 86 kg (griechisch-römisch). Dietrich führte lange Zeit mit 3:0, geriet dann aber mit 4:3 ins Hintertreffen, weil der Kampfrichter eine ungerechtfertigte Vier-Punkte-Wertung an Daurbekow gab. Dadurch ging der sicher geglaubte Sieg noch knapp mit 3:4 verloren.

In der Klasse bis 71 kg/Freistil konnte Till Weinkauf gegen Omid Khesraw eine deutliche Weiterentwicklung nachweisen, auch wenn er den Kampf verlor. Weinkauf führte bereits mit 6:0, als er nach einer Leichtsinnigkeit noch geschultert wurde. Damit war der Kampfabend bereits entschieden.

Ein gutes Niveau hatte auch der Kampf in der Klasse bis 80 kg/Freistil zwischen Steffen Lübke und Seyed Khalife. Lübke führte lange Zeit mit 3:2, musste sich dann aber kräftemäßig gegen den um fünf Kilogramm schwereren Kontrahenten geschlagen geben.

HRV-Co-Trainer Michael Martinke konnte das Endergebnis nach technischer Überlegenheit über Solanbek Mutiew in der Klasse bis 75 kg (griechisch-römisch) freundlicher gestalten.

„ Auch wenn eine Niederlage immer weh tut, können wir damit umgehen. Man konnte eine Weiterentwicklung unserer jungen Kämpfer beobachten und das stimmt mich hoffnungsfroh“, sagte Norman Brennert.

In der Halbzeitpause wurden Alexander Kebernik, Tim Siebert und Alexander Herkt für ihre ehrenamtliche Tätigkeit beim 1.HRV mit der Ehrennadel des Verbandes in Bronze geehrt.

Eine tolle Geste zeigte der HRV am Rande des Kampfes. Hier übergab man dem Bürgermeister Thomas Günther für das evangelische Kinderheim „Sonnenhof“ einen Spendenscheck in Höhe von 250,00 €. Für die PuR GmbH überreichten die Hennigsdorfer einen Scheck über 300,00 €. Dieses Geld wurde durch den Verkauf von Vereins-T-Shirts erwirtschaftet

Am Rande des Kampfes wurde bekannt, dass Melory Ihm den Chemnitzer Ladys-Cup in der Klasse bis 42 kg gewonnen hat. Herzlichen Glückwunsch!

bj

 

 

Alle Kämpfe in kompletter Länge (1:00:28 h)

//]]>