VERMEIDBARE AUFTAKTNIEDERLAGE DES HRV

Ringen: Landesliga Sachsen-Anhalt

1. Luckenwalder SC II – 1. Hennigsdorfer Ringerverein 12:11

Der Hennigsdorfer Ringerverein musste in der Landesliga zum Saisonauftakt eine knappe Niederlage hinnehmen.

Gleich die erste Gewichtsklasse (57 kg/Freistil) blieb durch den 1.HRV unbesetzt, so dass der Gastgeber mit 4:0 in Führung ging.

Im letzten Jahr noch mit einer Schulterniederlage unterlegen, drehte der Hennigsdorfer Marcel Redmann gegen Lucas Gausi in der Klasse bis 130 kg/Freistil den Spieß um, und siegte gut vorbereitet mit 9:6. Neuer Punktestand 4:2.

In der Klasse bis 61 kg/griechisch-römisch trafen Eric Köhler und Kevin Siegert aufeinander.

Köhler passt in den ersten Sekunden nicht auf und gab gleich zu anfang eine 4 Punktewertung ab. Eric kam mit der Zeit besser ins kampfgeschehen rein musste aber gegen Siegert 

eine klare 7:2 Punktniederlage einstecken. 6:2

Jörn Dassow (98 kg/griechisch-römisch) verkürzte für den 1.HRV anschließend auf 6:4. Er gewann seinen Kampf gegen Hannes Müller in routinierter Art klar mit 3:0.

In der Klasse bis 66 kg/Freistil setzte sich der Luckenwalder Michael Penkert gegen Till Weinkauf klar mit 6:0 durch. Weinkauf musste unter der Woche viel Gewicht machen, war aber fit. Letztendlich hat sich Weinkauf aus taktischer Sicht abkochen lassen. 8:4

Ein kurzes Gefecht lieferten sich in der Klasse bis 86 kg/Freistil Steven Müller und der Hennigsdorfer Marvin von Prondzinsky. Beim Letzteren ging eine Aktion schief und so wurde er geschultert. Der 1.LSC führte damit 12:4.

Danach begann eine große Aufholjagd des 1.HRV, welche aber Ende nicht reichen sollte. In der Klasse bis 71 kg/griechisch-römisch hatte 1.HRV-Starter Yannik Bitterling zuerst Startschwierigkeiten, doch in der zweiten Halbzeit zeigte er Ringen vom Feinsten und besiegte seinen Gegner nach technischer Überlegenheit mit 16:1. Damit war der 1.HRV wieder auf vier Punkte dran.

Tim Siebert besiegte dann in der Klasse bis 80 kg/griechisch-römisch Friedrich Schröder souverän mit 4:1 und verkürzte auf 12:10.

Alles hing nun an Steffen Lübke, der in der Klasse bis 75 kg/Freistil gegen Ansgar Reinke ran musste. Lübke führte mit 3:1 und führte danach den Kampf taktisch weiter fort, um diesen Stand zu halten. Lübke war in der Annahme, dass das 3:1 zum Remis reichen würde. Doch da es für einen 3:1 Sieg nur einen Punkt gibt, verlor der 1.HRV dieses Duell.

Trainer Michael Martinke war angesichts des Ausgangs enttäuscht: „ Wir werden diese taktischen Fehler besprechen und ausschließen. Es lag aber nicht nur an Steffen Lübke, das will ich hier ausdrücklich betonen“.

bj

//]]>