WIE GEWONNEN, SO ZERRONNEN! 1. HRV II BEENDET DIE SAISON AUF PLATZ 4.

KNAPPER SIEG FÜR DEN 1.HRV
25. November 2021
karl-heinz-heinrich-ist-verstorben
KARL-HEINZ HEINRICH IST VERSTORBEN
4. Januar 2022

WIE GEWONNEN, SO ZERRONNEN! 1. HRV II BEENDET DIE SAISON AUF PLATZ 4.

Ringen: Brandenburgliga

In der Finalrunde der Brandenburgliga standen sich am 18.12.2021 der 1. Hennigsdorfer Ringerverein II und die KG Hellersdorf/Preußen in zwei Mannschaftskämpfen gegenüber. Bereits in der Vorbereitung der Saison hatte die Kampfgemeinschaft Hellersdorf/Preußen wegen der anhaltenden Corona-Problematik und fehlender Wettkampfstätte darauf verzichten müssen, die Heimkämpfe auch tatsächlich in eigener Halle zu bestreiten. So wurde auch die Finalrunde mit zwei Mannschaftskämpfen in der Heimstätte des 1. HRV bestritten, jede Mannschaft trat hierbei einmal in roten Trikots als Heimmannschaft an. 

1. Kampf: 1. Hennigsdorfer RV II – KG Hellersdorf/Preußen 20:8

Im ersten Kampf des Abends wurde Felix Klawa (Freistil, 52kg) von Mansour Zinzaev leider geschultert. Felix Klawa konnte sich heute wegen seiner Probleme bei der Beinabwehr nicht durchsetzen, zumal er dieses Mal leider auch Schwächen im Wurfbereich zeigte. In seiner ersten Saison bei den Herren befindet er sich jedoch auf dem richtigen Weg. Die KG Hellersdorf/Preußen ging 0:4 in Führung.

Damian Kebernik (GR, 130kg) konnte diese Niederlage direkt wieder wettmachen. Gegen den erfahrenen Rene Reinke hatte Damian bereits 2019 schon einen Kampf bestritten und diesen knapp nach Punkten gewonnen. Die überragende Entwicklung von Damian lässt sich daran erkennen, dass Rene Reinke sich bereits nach 2:30 Minuten mit 15:0 der technischen Überlegenheit von Damian beugen musste. Damian Kebernik ist zu einer wirklichen Stütze der Mannschaft geworden. Nach dem zweiten Kampf stand es somit 4:4. 

In der Gewichtsklasse bis 55 kg (W) standen sich die hervorragenden Ringerinnen Feenja Herrmann für den 1. HRV II und Edda Reinke gegenüber. In einem engen Kampf konnte sich Feenja Herrmann nach Punkten durchsetzen und erkämpfte zwei weitere Mannschaftspunkte für den 1. HRV II. Es würde uns nicht wundern, wenn dieser Kampf im nächsten Jahr auch bei den Deutschen Meisterschaften eine tragende Rolle spielen wird. Der 1. HRV II ging somit mit 6:4 in Führung.

Paul Bardehle (Freistil, 92kg) lies nachfolgend Niklas Nartschik keine Chance und schulterte seinen Gegner in weniger als einer Minute. Er belohnte sich damit für die gute Entwicklung. Der 1. HRV II baute seine Führung auf 10:4 aus.

Den Kampf des Abends bestritten Luke Zippel (GR, 61kg) und Christian Kopp, seines Zeichens Trainer in Hellersdorf. Luke Zippel konnte mit dem klar abgestimmten Taktikplan, seiner Kampfstrategie und seiner Energie am Ende die Punkte  mit einem 16:11 Punktsieg sichern. Er lag zur Halbzeit noch deutlich zurück, konnte sich dann aber nach der Pause gegen Christian Kopp durchsetzen, der vielleicht auch infolge des Gewichtmachens konditionell Luke nicht mehr gewachsen war. Der 1. HRV II ging somit mit 12:4 in Führung.

Michael Martinke (GR, 80kg) konnte seinen Gegner Abdulmonir Rahimi bereits nach 30 Sekunden bei einem Wurfversuch abfangen und schultern, so dass die Führung sogar auf 16:4 ausgebaut werden konnte.

 Josie Schröder fing in der Gewichtsklasse bis 65kg (W) gegen Amelie Retzlaff zwar zunächst nervös an, konnte aber am Ende dennoch einen klaren Schultersieg verbuchen. 20:4 für den 1. HRV II.

In der Gewichtsklasse bis 71kg im freien Stil hatte Tim Reisinger gegen Armin Amini keine Chance und musste sich der technischen Überlegenheit des gegnerischen Kämpfers geschlagen geben. 

Der Heimkampf konnte somit mit 20:8 Mannschaftspunkten gewonnen werden und machte Hoffnung auf den zweiten Teil des Wettkampftages, dem „Auswärtskampf“ in eigener Heimstätte.

2. Kampf: KG Hellersdorf/Preußen – 1. Hennigsdorfer RV II 24:8

Bei einem Wurfversuch wurde Felix Klawa (GR, 52kg) am Ende seines zweiten Kampfes ausgekontert und musste sich letztlich doch von seinem Gegner Mansour Zinzaev schultern lassen. Die kommende Saison wird dann seine Zweite im Herrenbereich sein und seine Entwicklung sicher weiter forcieren. 4:0 für die KG Hellersdorf/Preußen.

Im freien Stil bis 130kg standen sich diesmal Till Kosanke und Niklas Nartschik gegenüber. Till Kosanke kämpfte eine Gewichtsklasse höher als gewohnt, dennoch hatte sein Gegner gegen ihn keine Chance, womit der 1. HRV II auf 4:4 ausglich.

In der Gewichtsklasse bis 55 kg (W) standen sich wiederum Feenja Herrmann für den 1. HRV II und Edda Reinke gegenüber. Nach einem technisch feinen Kopf-Hüftwurf schulterte Feenja Herrmann Ihre Gegnerin, so dass der 1. HRV mit 4:8 in Führung gehen konnte. 

Leider nahm nach diesem Kampf das Unglück seinen Lauf. Kai Kühl (GR, 92kg) stand im nächsten Kampf Mike Böhm  gegenüber, gegen den er vor zwei Jahren bereits knapp verloren hatte. Kai Kühl kämpfte couragiert, führte den Kampf lange mit der letzten Wertung an und bot dann jedoch seinem Gegner die Möglichkeit für eine Wurftechnik. Durch die Schulterniederlage glich er die Kampfgemeinschaft auf 8:8 aus. 

Im nachfolgenden Kampf merkte man Luke Zippel (FR, 61kg) an, dass er im Gegensatz zu seinem Kontrahenten Finn Rüdiger bereits einen Kampf in den Knochen hatte. Er hatte Probleme in den Kampf zu kommen und zeigte dann leider auch technische Unfeinheiten. Er ließ sich letztendlich schultern, mannschaftsdienlicher wäre es hier gewesen, eine knappe Punktniederlage ins Ziel zu retten. Die KG Hellersdorf/Preußen sicherte sich so jedoch ganze vier Mannschaftspunkte und ging mit 12:8 in Führung.

Abdulmonir Rahimi war in der Gewichtsklasse bis 80kg (FR) zu stark für unseren Kämpfer Max Falkenberg, der noch mehr Zeit im Herrenbereich benötigt, um seine guten Trainingsleistungen auch unter Wettkampfbedingungen abrufen zu können. Nach seiner Schulterniederlage stand es nun 16:8 für die KG Hellersdorf/Preußen. 

Josie Schröder (65kg, W) verliert kurz vor dem Ende Ihres Kampfes die Kontrolle und lässt sich von Mina Witt schultern. Mit mehr Selbstbewusstsein wäre jedoch auch diese Schulterniederlage vermeidbar gewesen, so musste der 1. HRV II wieder vier Mannschaftspunkte abgeben und geriet mit 20:8 in Rückstand. Der letzte Kampf des Abends musste somit die Entscheidung bringen und bereits im Vorfeld war klar, dass dies sehr schwer werden würde. 

Nachdem sich gegen den bärenstarken Johann Wagner auch Tim Reisinger (GR, 71kg) schultern lassen musste, stand es am Ende 24:8 für die Kampfgemeinschaft Hellersdorf/Preußen, die Dank der vier Mannschaftspunkte mehr den direkten Vergleich gewinnen und den 1. HRV II zum Abschluss der Brandenburgliga auf den 4. Platz verweisen konnte.

Am Ende musste sich der 1. HRV II zwar knapp geschlagen geben, konnte jedoch insgesamt stolz auf die gezeigte Saisonleistung sein, auf die sich nächstes Jahr aufbauen lässt. Erstmals konnten bei den letzten zwei Kämpfen des Jahres zudem auch alle Gewichtsklassen besetzt werden, was zeigt, dass der Kader auch in der Breite stabiler wird. 

Zum Jahresausklang gab es dann noch Veränderungen zu verkünden. Norman Brennert erklärte seinen Rücktritt als Trainer der Ligamannschaften und übergab die Verantwortung für den Freistil an Till Weinkauf und Till Kosanke, die zukünftig mit eigenen Ideen und hochmotiviert mit den Athletinnen und Athleten arbeiten werden. Norman Brennert wird sich ab sofort stärker der Jugendarbeit widmen und die Leistungsgruppe des 1. HRV intensiv betreuen, damit auch zukünftig dem Trainerteam der Ligamannschaften um den Hauptverantwortlichen Michael Martinke genug Nachwuchs bereitgestellt werden kann.