GLEICH ZWEI TITEL FÜR DEN HRV IN DEMMIN

karl-heinz-heinrich-ist-verstorben
KARL-HEINZ HEINRICH IST VERSTORBEN
4. Januar 2022
ZWEI POKALE UND ACHT MEDAILLEN BEIM 27. INT. PETERMÄNNCHEN POKAL IN SCHWERIN
29. März 2022

GLEICH ZWEI TITEL FÜR DEN HRV IN DEMMIN

Offene Norddeutsche Meisterschaften Demmin

Ringen: Offene Norddeutsche Meisterschaften Demmin

Am 26. Februar 2022 fanden die offenen Norddeutschen Meisterschaften in Demmin im Griechisch-römischen Stil der Männer, A-und B-Jugend, sowie der weiblichen Jugend statt.

Der Hennigsdorfer Ringerverein trat dieses Turnier, begleitet durch Trainer Michael Martinke, mit fünf Sportlern an. Die drei Sportschüler wurden jeweils auch durch die Schultrainer betreut.

Darian Strehse kämpfte in der Gewichtsklasse bis 44 kg. Seine kämpferische Leistung war super, aber es fehlen noch technische Fertigkeiten. Er musste zwei schmerzhafte Niederlagen einstecken. Seinen ersten Gegner hatte er bereits zweimal auf Schultern, konnte es aber nicht zu Ende bringen. Er verlor gegen Muhammed Mustafa Akyol (Türkischer Ringer Verein) mit 11:5. Im zweiten Kampf hatte er seinen Gegner ebenfalls anfangs sicher im Griff und führte zunächst 12:14. Leider steckte er dann einen Schultersieg gegen Lukasz Kyc (Sv Preußen Berlin) ein und verlor 16:14.

Der Luckenwalder Sportschüler Henri Stenzel verlor seinen ersten Kampf gegen Zelemkhan Zubalraev (HAC Stralsund) 16:0 wegen technischer Überlegenheit. Seine zweite Begegnung  gegen Salchan Abdursakow (Greifswalder RV) verlief leider ähnlich und ging 14:0 aus. Er muss dringend wieder mehr Selbstvertrauen bekommen.

Damian Kebernik, der die Sportschule in Frankfurt/Oder besucht, zeigte in seinem Kampf in der Gewichtsklasse bis 130 kg, Männer, gegen Tim Jahnke (AV JK Conk. Zella-Mehlis) sehr gute Ansätze. Leider muss er sich trotzdem mit 10:2 geschlagen geben. In seinem nächsten Kampf gegen Geworg Ibashyan (Greifswalder RV) verliert er 0:9 durch technische Überlegenheit. Er ist körperlich noch unterlegen und muss seine Fähigkeiten noch weiter ausbauen. Er ist auf einem guten Weg. Die für ihn dritte Begegnung gegen Karl Marbach (Greifswalder RV) ging ebenfalls 9:0 zu Ende, sowie der letzte Kampf gegen den Eisenhüttenstädter Christian John, der DRB Auswahlringer ist.

Mohammad Damankhoshk trat in der Gewichtsklasse bis 77 kg für die Männer an. Seinen ersten spannenden Kampf gegen Tobias Würzberger (Zella-Mehlis) gewann er mit 4:15 durch technische Überlegenheit. Der zweite Kampf wurde relativ schnell beendet, da sein Gegner Walid Ahmad Tarakhil (RC Cottbus) chancenlos war. 0:8. Ebenso verlief das dritte Duell gegen Witas Behrendt (Roter Stern Sudenburg). 0:10 nach knappen 2 Minuten. Bei seiner vierten Begegnung gegen den DRB Auswahlringer Maximilian Simon (Sv Grün – Weiss Weißwassser) gibt es auch nichts weiter zu berichten, als der souveräne Sieg mit 0:9. Ein absoluter Durchmarsch!

Feenja Herrmann ließ sich in Ihrem ersten Kampf (52 kg) gegen Gaye Tuncel (1. Luckenwalder SC) durch nichts aus der Ruhe bringen und gewann glasklar mit 0:10 durch technische Überlegenheit. Gegen die ältere Pauline Hempel (Hauptstadtringer) gewann sie mit 0:4. Die dritte Begegnung gegen Maxi Kaschel (RSV Hansa 90, FFO) beendete Feenja auch diesmal mit einem für Sie verdienten Sieg mit 0:10. Gegen Anjali Arndt vom KFC Leipzig wurde es dann doch mal richtig spannend. Sie konnte das Ruder kurz vor Ende noch rumreißen und gewann hier mit 3:4. Der für sie letzte Kampf  gegen Magdalena Heinrich (VfL Tegel) ging als letzter in der Runde erneut an Feenja Hermann, die hier wirklich eine Glanzleistung abgeliefert hat.

Feenja Hermann kommt somit mit dem Titel der Norddeutschen Meisterin nach Hause und Mohammad Damankhoshk mit dem Titel für die Männer.

Wir sind stolz auf jeden Einzelnen von Euch.